images/FeinesGebaeck.jpg, Foto: Robin Schmedt

Die SPD AG60+ Langenbochum lädt wieder zu ihrem großen Backwettbewerb ein. Termin ist Donnerstag, der 26. November, ab 10 Uhr im Siebenbürger Haus der Jugend. Gebacken werden muss allerdings schon im Vorfeld: "Torten, feste Kuchen oder Plätzchen - da sind wir ganz offen" erklärt Inge Hübner, Vorsitzende der SPD AG60+. Einzige Einschränkung: Es darf für die Plätzchen nur 1 kg Mehl verwendet werden. Eingeladen sind alle, die gerne backen! Die Leckereien sind wie immer für einen guten Zweck bestimmt - dieses Mal für das Frauenhaus und junge Arbeitslose in Betreuung der Diakonie. Wer das schönste Backwerk erschaffen hat, darüber entscheidet eine Jury. Diese besteht in diesem Jahr aus Carsten Löcker (MdL), Ratsmitglied Karl-Heinz Forst, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Christian Bugzel, dem stellvertretenden Bürgermeister Alexander Letzel und der SPD-Kreistags-Abgeordneten Elisabeth Linkmann. Der erste Platz ist mit 75 Euro dotiert, für Rang zwei gibt es 50 Euro und für den dritten Platz 25 Euro. Zudem werden viele kleine Sachpreise ausgeschüttet. Für Kaffee und Kuchen ist an diesem Vormittag ausreichend gesorgt, der Eintritt ist frei.

Nähere Infos gibt es bei Inge Hübner, Tel.: 02366 / 51441.

Eröffnung der Kranzplatte in Langenbochum Die Umgestaltung der Kranzplatte in Langenbochum – ein wichtiger Baustein des Projekts “Aufbruch Nord” – ist abgeschlossen.Das wurde nun gefeiert - und bei der Gelegenheit wurden auch die “4 Langenbochumer” eingeweiht. Dabei geht es um 4 Säulen, in die mehrere Würfel integriert sind. Auf allen Seiten dieser Würfel sind Bilder aus Langenbochum zu sehen, sortiert nach Themen. Aus den zahlreichen eingereichten Bildern wurden neben Kirchen, Kindergarten, Waldschule auch wir Siebenbürger berücksichtigt.
Und auch unsere Kapelle hat bei dieser Veranstaltung mitgewirkt. Und bei diesem herrlichen Wetter konnten die Veranstalter zahlreiche Gäste begrüßen - ein voller Erfolg!

HeimatBei den diesjährigen Constellationen in Herten soll ein “Heimatbuch an der Wäscheleine” im Glashaus entstehen, an der Hertenerinnen und Hertener ihre ganz persönliche Heimatseite aufhängen können. Das kann ein Bild, eine Liedzeile, ein Gedicht, eine Geschichte, ein Rezept sein – einfach alles, was jeder persönlich mit Heimat verbindet und auf eine DIN A4 Seite passt. Und wer weiß, vielleicht wird am Ende daraus tatsächlich ein Buch ...

Wer in die Sanierung seines Hauses investiert kann auf Dauer viel Energie und damit auch Kosten sparen. Zum Auftakt des Projekts „Ein Quartier spar Energie“ stellte Energieberater Romed Spiekermann Anfang der Woche verschiedene Möglichkeiten der Energie- und Kostenersparnis am Beispiel der Siebenbürger Siedlung vor.
Fünf Familien aus der Siedlung hatten im Vorfeld ihre Häuser für eine Gebäudeanalyse zur Verfügung gestellt. "Bis zu 70 Prozent können bei einer ganzheitlichen Sanierung eingespart werden. Das setzt eine umfassende Begutachtung des Hauses voraus. Andernfalls kann es passieren, dass viel Geld für wenig effektive Maßnahmen ausgegeben wird", so Spiekermann.

„Ein Quartier spart Energie - die Siebenbürger Siedlung geht voran!"

Die Siebenbürgersiedlung hat mit nachbarschaftlichem Engagement den Klimapreis 2011 erhalten und ist als Modell für die Sanierung der Wohnquartiere in Herten ausgewählt worden. Durch ein individuelles Beratungsangebot und Unterstützung bei der Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen möchte die Stadt Herten den Hauseigentümern Mut machen, nun auch die notwendigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an ihrem eigenen Haus anzupacken.

Werbung

Veranstaltungen

Do Okt 18 @19:30 - 09:00PM
Siebenbürger Blaskapelle
Fr Okt 19 @10:00 - 11:30AM
Krabbelgruppe